WiFi4EU

Ab März 2018 fördert die EU Kommunen und öffentliche Träger beim Aufbau öffentlicher und kostenfreier WLAN-Netze. Hier finden Sie alle Informationen die Sie benötigen um einen Gutschein zu erhalten.

Alle Informationen zum europäischen Förderprogramm finden Sie hier:

https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/faq/wifi4eu-fragen-und-antworten

Die Abkürzung „WiFi4EU“ (dt.: „WLAN für die EU“) steht für ein Förderprogramm mit dem die Europäische Union ab sofort den WLAN-Ausbau in europäischen Kommunen unterstützt. Ziel ist es, an zentralen Orten des öffentlichen Lebens kostenfreies WLAN bereit zustellen. Für alle nutzbar und das ohne Gebühren.

Wie geht es?

Die Förderung soll bei diesem Projekt auffallend unbürokratisch organisiert werden:

  1. Interessierte Kommunen stellen einen Antrag über die eine Website (Hier geht es zum Registrierungsportal)
  2. Nach der Zusage der Förderung erhält der Zuwendungsempfänger einen Gutschein (einen sogenannten Voucher)
  3. Dieser Gutschein wird an das beauftragte Unternehmen gegeben, welches diesen dann bei der EU zur Rückerstattung der Kosten einreicht.

Zur Registierung für Kommunen

Hinweise:

  • Die Bearbeitung erfolgt der Reihe nach – wer sich schnell bewirbt hat also bessere Chancen
  • spätestens anderthalb Jahre nach der Förderzusage muss das WLAN installiert sein. Sonst verfällt der Gutschein
  • Der Förderzeitraum ist bis zum Jahr 2020 festgelegt

Wer kann sich bewerben?

Nicht nur Kommunen können sich bewerben. Auch öffentliche Träger wie Bibliotheken, Krankenhäuser Museen etc. können sich für öffentliches WLAN fördern lassen. Finanziert werden jedoch nur die Hardware und die Installation. Die Planung kann nicht gefördert werden.

Wie viel Geld steht zur Verfügung?

  • In dem Projekt WiFi4EU werden insgesamt 120 Millionen EUR bereit gestellt
  • Jeder Gutschein hat einen Wert von 15.000 EUR

Welche Voraussetzungen gibt es?

  • Der Hotspot muss eine einheitliche, vorgegebene SSID (WLAN-Namen) erhalten
  • Das WLAN muss eine Vorschaltseite haben (ein sogenanntes „Captive Portal“) wie es alle professionellen WLAN-Dienstleister anbieten